Fachkreiselogin

Vitamin-B-Mangel

Sowohl Vitamin B6, B12 als auch Folsäure spielen für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden eine zentrale Rolle. Eine Unterversorgung kann dementsprechend deutliche Spuren hinterlassen. Schon, wenn es uns an einem der drei B-Vitamine fehlt, kann der sogenannte C1-Stoffwechsel nicht einwandfrei funktionieren – in der Folge sind Erschöpfung und Leistungsabfall möglich. Die Ursachen für einen Vitamin-B-Mangel sind vielfältig und reichen von einer unausgewogenen Ernährung bis hin zur Einnahme bestimmter Medikamente.

Anzeichen erkennen

Anhaltender Stress und Dauerbelastung können häufig mit einer Unterversorgung an B-Vitaminen – speziell Vitamin B6, B12 und Folsäure − einhergehen. Denn diese B-Vitamine sind für den reibungslosen Ablauf des C1-Stoffwechsels und damit der Bildung von energiespendenden Stoffen unverzichtbar. Mögliche Folgen eines Mangels an Vitamin B6, B12 und Folsäure sind:

  • Erschöpfung
  • Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Antriebslosigkeit
  • Leistungsabfall
  • Reizbarkeit
  • Leichte depressive Verstimmung

Viele Betroffene haben Gedanken wie „Ich kann nicht mehr“ oder „Ich habe keine Kraft mehr“. Der Wunsch nach einer Veränderung der Gesamtsituation ist groß.

Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie derartige Anzeichen der Erschöpfung immer ernst und sprechen Sie wie viele andere betroffene Menschen direkt offen mit Ihrem Arzt. Er kann Ihnen sagen, ob eine B-Vitamin-Aufbaukur mit Medivitan® (Vitamin B6, B12 und Folsäure in Kombination) in Ihrem individuellen Fall sinnvoll ist.

Häufige Ursachen für eine Unterversorgung mit B-Vitaminen

Die Ursachen für einen Mangel an B-Vitaminen B6, B12 und Folsäure können vielfältig sein. Einige der wichtigsten Ursachen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

  • Erhöhter Bedarf an B-Vitaminen
    • Stress und erhöhte Leistungsanforderungen (z. B. im Studium, im Job oder auch in der Familie)
    • Hohe körperliche Aktivität und Sport
    • Konsum von Genussmitteln wie Nikotin, Alkohol
    • Nach Operationen
  • Fehl- und Mangelernährung (z. B. unausgewogene Ernährung mit Fast Food oder langen Diäten, veränderte Essgewohnheiten bei älteren Menschen)
  • Aufnahmestörung von B-Vitaminen (häufig bei älteren Menschen, z. B. auch bei chronischen Magenschleimhautentzündungen)
  • Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Antibabypille, Antidiabetika, Protonenpumpenhemmer gegen Sodbrennen)

Vitamin-B-Mangel: Risikogruppen

Bestimmte Personengruppen haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-B-Mangel – bei ihnen werden daher auch häufig Erschöpfungssymptome beobachtet. Zu den bekannten Risikogruppen zählen:

  • Personen mit einem erhöhten Bedarf an B-Vitaminen, der sich aus kräftezehrenden Lebensumständen ergibt
    • Junge Frauen, die sich vegetarisch ernähren
    • Studenten
    • Mütter mit Doppelbelastung
    • Manager
    • Aktive 50-60
    • Senioren
  • Menschen, die an bestimmten Grunderkrankungen leiden
    • Lebererkrankungen
    • Resorptionsstörungen
  • Personen, die regelmäßig Arzneimittel nehmen müssen, die die Aufnahme von zum Beispiel Vitamin B12 beeinträchtigen.
Gut zu wissen: Die ärztlich verabreichte Aufbaukur Medivitan® enthält die Vitamine B6, B12 und Folsäure in einer einzigartigen Zusammensetzung und optimalen Dosierung. Untersuchungen haben gezeigt: Schon nach wenigen Wochen berichten die Patienten von einer deutlichen Steigerung ihrer Vitalität und des inneren Antriebes.
Das könnte Sie auch interessieren:
Medivitan® Packungsbeilagen International
Medivitan® Packungsbeilagen International

Medivitan®: Packungsbeilagen International

Hier stehen unsere Packungsbeilagen in 9 Sprachen für Sie zum Download bereit.

Pflichttext:

Medivitan® iV Fertigspritze, Medivitan® iV Ampullen: Komb. Mangel an Vit. B6, Vit. B12 u. Folsäure, d. ernährungsmäßig nicht behoben werden kann. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker; 3/2015
Medivitan® Packungsbeilagen International